Alle drei Monate etwas Neues

Eine Weinwirtschaft und vier Regionen im Fokus: Werfen Sie hier einen Blick auf unsere Weine mit den dazu passenden Speisen, entdecken Sie Unbekanntes und freuen Sie sich auf Liebgewonnenes – von der Brotzeit bis zum Flammkuchen. Das lohnt sich vor allem deshalb, weil wir alle drei Monate unsere Wein- und unsere Speisekarte für Sie neu zusammenstellen, denn Sie wissen ja: Tischlein wechsel dich.

Weinkarte-aktuell.pdf Speisekarte-Q4-2014.pdf

Baden

Baden_1000

Baden

Das drittgrößte deutsche Anbaugebiet erstreckt sich etwa 400 Kilometer lang von der Tauber bis zum Bodensee und ist in 16 Großlagen und 306 Einzellagen gegliedert. Zwei Drittel der in Baden angebauten Weine sind weiß. Die größte Ausdehnung bei den Rebsorten kann der Spätburgunder vorweisen, aber auch Müller-Thurgau, Grauburgunder, Riesling, Gutedel, weißer Burgunder, Silvaner und Traminer finden ihren Platz im Weinberg.

Winzer

Winzerfoto-Baden-2_333

Weingut Shelter Winery

Shelter Winery besitzt ca. 5 ha Rebfläche. Hans-Bert Espe aus Osterode und Silke Wolf aus Paderborn haben wegen der Liebe zum besonderen Wein in Geisenheim studiert, um die Geheimnisse der Weinbereitung zu erlernen. Wissenserweiternde Aufenthalte in aller Welt haben ihre Philosophie geprägt, die heute die Grundlage für sie bildet. Auf der Suche nach der idealen Unterkunft reifte in ihnen der Entschluss, mit dem Bau eines eigenen Shelters. Hier können sie Ihre Philosophie der schonenden Vinifikation fortsetzen. Dies bedeutet für sie gesundes Lesegut aus gepflegten Weinbergen mit niedrigen Erträgen. Ihre Weinberge liegen in Kenzingen und Malterdingen. Die reifen Beeren werden grundsätzlich von Hand gelesen und in kleinen Kisten auf schnellstem Weg in den Shelter gebracht. Dort angekommen werden die Trauben auf schonendste Art und Weise verarbeitet. Hans-Bert Espe und Silke Wolf verzichten auf Pumpen und Filter. Ihre Pumpe ist die Schwerkraft und Geduld ersetzt den Filter. Nach langer Maischegärung in klassischen Holzbottichen geben sie ihrem Pinot Noir viel Zeit und Ruhe zum Reifen im Barrique. Die gleichen strengen Maßstäbe setzen sie auch bei ihrem Blanc de Noir und dem Sparkling brut an.


Weinempfehlungen

2012 Spätburgunder 0,2 l/0,75 l

8,50/30,00

2013 Blanc de Noir 0,2 l/0,75 l

8,50/30,00


Speisen aus der Region

Nüsslisalat mit geräucherter Forelle

12,50

Speck, Kracherle und Preiselbeervinaigrette

Hirschrücken „Baden Baden“ mit Gewürzjus

32,50

Rosenkohl, pochierter Birne und Selleriepüree

Gebratenes Lachsforellenfilet

24,50

mit Meerrettichkruste, Linsen und bunten Rüben

Badisches Schäufele & Bauch vom Landschwein

18,50

mit Senfjus, Sauerkraut und Erdapfelpüree


Hessische Bergstraße

Hessische-Bergstrasse_1000

Hessische Bergstraße

Die Hessische Bergstraße ist mit knapp 441,5 ha bestockter Rebfläche das kleinste der 13 deutschen Weinbaugebiete; im Ertrag sind etwa 422 ha. Ungefähr ein Viertel der bewirtschafteten Fläche sind Steillagen. Das Anbaugebiet zeichnet sich dadurch aus, dass auf einer sehr kleinen Fläche mit vielen unterschiedlichen Böden eine recht große Rebsortenvielfalt angebaut wird. Hat man den Terroir-Gedanken im Hinterkopf, so wird klar, dass die Geschmacksvielfalt hier an der Hessischen Bergstraße so groß ist, dass hier mit Sicherheit jeder Weinliebhaber „seinen“ Bergsträßer Wein findet.

Winzer

Winzerfoto-Hessische-Bergstrasse_333

Weingut Simon-Bürkle

Gegründet haben das Weingut Simon-Bürkle Kurt Simon, ein gebürtiger Zwingenberger, und Wilfried Bürkle, gebürtiger Badener, nachdem sie sich beim Studium an der Lehr- und Versuchsanstalt in Weinsberg kennen gelernt haben. Bis dahin absolvierte Kurt Simon eine Lehre im Staatsweingut Bergstrasse und war anschließend in Stellenbosch (Südafrika) als Praktikant für den Keller verantwortlich. Wilfried Bürkle erlernte das Winzerhandwerk im Weingut Bercher in Burkheim (Kaiserstuhl) und war nach dem Studium Verwalter auf dem Obst- und Weingut Rheinburg am Hochrhein. Zwischen beiden Winzern bestand von Anfang an eine starke Verbindung – geprägt durch echte Freundschaft, eine gemeinsame Philosophie, Qualitäts- und Umweltbewusstsein sowie Kreativität in der Natur. Begeisterung für Weine die einfach gut sind, Freude an herrlichen Weinaromen, Einigkeit wenn es um Frucht und Klarheit der Weine geht. An diesem Verständnis des „Weinmachens” hat sich bis heute nichts geändert.


Weinempfehlungen

2011 Muskateller 0,2 l/0,75 l

7,00/25,00

2013 Weißer Burgunder 0,2 l/0,75 l

9,50/33,00


Speisen aus der Region

Crèmesuppe vom Hokkaidokürbis im Weckglas

9,50

mit Holunderessig und gerösteten Kürbiskernen

Knuspriger Ziegenkäse

13,50

mit bunten Beten und gerösteten Haselnüssen

Zwiebelkuchen

12,50

mit Walnüssen, karamellisierten Äpfeln und Appelwoi

„Himmel und Erd“

19,50

mit Apfel- Kartoffel- Stampf und Zwiebeln


Südtirol

Suedtirol_1000

Südtirol

Das Angebot an unterschiedlichen Weinen in Südtirol ist aufgrund des guten Terroirs und des milden Klimas groß. So werden über 20 verschiedene weiße und Rebsorten in Höhen von 200 bis 1000 Meter angebaut. Mehr als 1800 Sonnenstunden im Jahr sorgen für optimale Reifebedingungen der Trauben, machen jedoch auch eine künstliche Bewässerung notwendig. Südtirol ist vor allem für hervorragende Weißweine bekannt. Besonders beliebt dabei sind Weißburgunder, Sauvignon blanc und Gewürztraminer. Aber auch gute Rotweine kommen aus Südtirol. Dabei sind vor allem Vernatsch und Lagrein verbreitet.

Winzer

Winzerfoto-Suedtirol_333

Weingut Glassier

Die Bezeichnung »Glassier« aus dem lateinischen »clausura« bezeichnete Grundstücke, die - wie der Glassierhof - durch eine Ringmauer eingegrenzt waren. Der nachweislich 1663 erbaute Hof befindet sich seit nunmehr neun Generationen in Familienbesitz. Das primäre Ziel des Weinguts ist die Qualität der Weine. Qualität kann nur erzielt werden, wenn alle Prozesse der Weinproduktion, vom Anbau bis zur Abfüllung, sorgfältig beachtet werden. Darum bewirtschaftet Stefan Vaja seinen Hof nach biologisch-organischen Richtlinien (EWG 2092/91). Die wahre Qualität beginnt im Weinberg. So wollen sie auch in Zukunft diese Arbeit und Tradition weiterführen und ihr Weinsortiment, das aus Lagrein, Chardonnay, Weißburgunder, Vernatsch, Sauvignon und einem Cuvée aus Cabernet Sauvignon und Merlot besteht, weiter nach bestem Wissen und im Einklang mit der Natur verarbeiten.


Weinempfehlungen

2011 Weißer Burgunder 0,2 l/0,75 l

8,50/30,00

2011 Lagrein 0,2 l/0,75 l

10,50/37,00


Speisen aus der Region

Offene Steinpilzlasagne

22,50

im Pilzsud mit geschmortem Lauch

Herbstliche Brettjause

13,50

mit Kaminwurzen, Südtiroler Speck, Bergkäse, Schüttelbrot und Vinschgauer

Zander in Südtiroler Speck

23,00

mit Schwarzwurzeln und Kräuter-Graupenrisotto

In Merlot geschmorte Ochsenbacke

24,50

mit gebratenem Spitzkohl, Schmorzwiebeln und Kartoffel-Knusper-Püree


Wien

Wien2_1000

Wien

Die Weinbauregion Wien entspricht dem Weinbaugebiet Wien und liegt innerhalb der Stadtgrenzen. Die Anbaufläche von gut 557 ha entspricht 1,2 % der Gesamtrebfläche und machen Wien zur einzigen Hauptstadt der Welt mit nennenswerter Weinproduktion, wobei auch die Stadt Wien selbst ein Weingut unterhält. Als regionale Besonderheit gilt der gemischte Satz, im Gegensatz zur Cuvée werden unterschiedliche Rebsorten nach der Lese gemeinsam zu Wein weiterverarbeitet.

Winzer

Winzerfoto-Wien_333

Weingut Wieninger

Der Landwirt und Winzer Edmund Steinbatz (1915–1968) führte nach 1945 in der Stammersdorfer Straße einen Heurigen. Er errichtete dort eine kleine Bühne, auf der Musiker und Kabarettisten – darunter die Spitzbuam – auftraten. Seine Tochter, Barbara Steinbatz, die den Betrieb übernahm, heiratete den Winzer Fritz Wieninger, woraufhin es als Weingut Wieninger weitergeführt wurde. In Stammersdorf ist seit 2014 der Steinbatzweg nach Edmund Steinbatz benannt. Barbara und Fritz Wieninger begannen bereits in den 1960er Jahren mit der Flaschenfüllung von Qualitätsweinen. Sie zählen somit zu den Pionieren des jüngeren Qualitätsweinbaus in Wien. Als deren Sohn Fritz Wieninger im Jahr 1987 die Kellerverantwortung übernahm, setzte er die Produktion von anspruchsvollen Qualitätsweinen verstärkt fort. Schon wenige Jahre nach seinem Einstieg in den Betrieb wurde er zum „Falstaff-Winzer des Jahres“ gekürt. Es folgte eine Reihe von Landessiegen und sonstigen Prämierungen.


Weinempfehlungen

2013 Gemischter Satz 0,2 l/0,75 l

8,50/30,00

2011 Trilogie 0,2 l/0,75 l

10,50/37,00


Speisen aus der Region

Gebackenes und Terrine vom Kalbskopf

16,00

mit Brotcrème, marinierten roten Zwiebeln und Römersalatherzen

Wiener Schnitzel

24,50

mit Kartoffel- Gurkensalat

Tafelspitz für zwei - I. Bouillon mit Frittaten

p.P. 29,00

Wurzelgemüse und Kren

Tafelspitz für zwei - II. Gekochter Tafelspitz

p.P. 29,00

mit Apfel- Meerrettichsoße, Wirsing und Petersilienkartoffeln